Individuelle Entscheidungen treffen

Die Feuerbestattung ermöglicht viele unterschiedliche Beisetzungsformen. Das deutsche Bestattungsgesetz hat strenge Vorschriften. Trotzdem ist auch bei uns vieles erlaubt, was noch vor einigen Jahren nicht zulässig war. Auch Beisetzungen im angrenzenden Ausland sind heute durchaus üblich, wenn Sie Vorstellungen haben, die dem deutschen Bestattungsgesetz widersprechen.

 

Urnengräber

Für Urnen geeignete Gräber können Wahlgräber, aber auch Reihen- und anonyme Gräber sein. Ein Wahlgrab ist meistens ein Familiengrab, das selbst ausgesucht, über mehrere Generationen erhalten und auch selbst gepflegt wird. Reihengräber haben hingegen eine begrenzte Ruhefrist, sie werden von der Friedhofsverwaltung vergeben.

In pflegefreien Rasenfeldern gibt es außerdem halb anonyme und anonyme Grabstätten. Hierbei ist zu bedenken, dass ein fester Bezugspunkt die Trauerbewältigung erleichtern kann.

 

Kolumbarium

Ein Kolumbarium ist eine Urnennische, es dient der zumeist oberirdischen Beisetzung. Das Wort kommt aus dem Lateinischen und bedeutete ursprünglich Taubenschlag. Seit den 1990er-Jahren sind neue Kolumbarien auf Friedhöfen und in Kirchen entstanden. In einer Urnennische finden in der Regel zwei Urnen Platz, ein Namensschild erinnert an die Verstorbenen.

Auch auf unseren regionalen Friedhöfen ändern sich im Laufe der Zeit die Grabarten und Gebühren. Genau informiert Sie hierzu Ihr Bestatter oder die jeweilige Friedhofsverwaltung. Wir selbst führen anonyme Urnenbeisetzungen und alternative Bestattungen durch ‒ Ihre Fragen hierzu beantworten wir gerne.

Unsere anonymen Beisetzungen führen wir in der Regel auf dem Partnerfriedhof in Rosenberg durch. Anonyme Bestattungen sind aber zum Beispiel auch über die deutsche Friedhofsgesellschaft möglich.

 

Baumbestattung

Unter einer Baumbestattung versteht man die Beisetzung der Asche eines Verstorbenen in einer biologisch abbaubaren Urne zu den Wurzeln eines „gekauften“ Baumes mitten in der Natur. Die Grabpflege entfällt.

Ein FriedWald® befindet sich z. B. in Michelstadt und Schwaigern, ein RuheForst® in Jagsthausen und Erbach.

 

Mögliche Grabstellen:

  • Gemeinschaftsbaum (Ruhestätte für eine Einzelperson an einem Gemeinschaftsbaum für bis zu 99 Jahren)
  • Einzel-, Familien- oder Freundschaftsbaum (Ruhestätte für Einzelpersonen, eine Familie oder einen Freundeskreis von bis zu 10 Personen und bis zu 99 Jahren)
  • Prachtbaum (Ruhestätte für eine Einzelperson an einem besonders ausgewählten Gemeinschaftsbaum für bis zu 99 Jahren)
  • Sternschnuppenbaum (kostenloser Bestattungsplatz für Kinder bis zum 3. Lebensjahr)

Im Waldfriedhof Osterburken gibt es ebenfalls die Möglichkeit der Baumbestattung. Die Ruhezeit beträgt hier 30 Jahre. Das Grab kann an einem Gemeinschaftsbaum oder Familienbaum angelegt werden.

 

Seebestattung

Bei der Seebestattung wird eine wasserlösliche Urne im offenen Meer beigesetzt. Es sollte eine besondere Verbindung des Verstorbenen zum Meer bestehen. Auch eine Trauerfeier an Bord in Anwesenheit der Angehörigen ist möglich. Diese erhalten eine Seekarte mit den Koordinaten der Beisetzung. Viele Reedereien veranstalten regelmäßige  Gedenkfahrten, Seebestattungen finden heute in allen Weltmeeren statt.